Von MELLEL zu HTML

Von AppleSkript & Automator bis hin zu Objective C

Von MELLEL zu HTML

Beitragvon Luria » Mi 13. Jan 2016, 21:11

Guten Abend,


lässt sich aus einer MELLEL-Datei eine HTML herstellen?

Ich habe ein Droplet gefunden, das ist aber defekt (kaut OS):

http://www.net-artworks.de/articles/Mellel2HTMLstructure/

Das ist mir auf die Schnelle zu unübersichtlich:

http://pandoc.org/installing.html

Ich habe selber keinen Schimmer.

Mein Kollege, der für das Layout zuständig ist, muss eine Postscrip für einen Verlag herstellen und das aus meiner MELLEL-Datei mit Formatierung. EInfach eine Postcript ziehen reicht nicht. Wir haben strenge Layout-Vorgaben von der Druckerei und müssen das Layout über INDESIGN bearbeiten und dann erst eine Postscript basteln. Über den Umweg MELLEL-HTML-INDESIGN sollte das relativ wenige Nacharbeiten ergeben...

Vielleicht kann dem ja jemand folgen.


Gruß
Luria
Luria
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 18:19

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon mac-christian » Mi 13. Jan 2016, 22:10

Luria hat geschrieben:Ich habe ein Droplet gefunden, das ist aber defekt (kaut OS):

Was für ein "kaut OS" hast du?

Hast du den Autor schon angeschrieben? mellel@net-artworks.de wäre die Adresse.

Und hast du die von ihm empfohlene Alternative schon versucht?

Luria hat geschrieben:Mein Kollege, der für das Layout zuständig ist, muss eine Postscrip für einen Verlag herstellen und das aus meiner MELLEL-Datei mit Formatierung. EInfach eine Postcript ziehen reicht nicht. Wir haben strenge Layout-Vorgaben von der Druckerei und müssen das Layout über INDESIGN bearbeiten und dann erst eine Postscript basteln. Über den Umweg MELLEL-HTML-INDESIGN sollte das relativ wenige Nacharbeiten ergeben...

Ich glaub nicht, dass das wirklich "einfach so" geht - Mellel -> HTML -> InDesign. Mit jeder Konversion gehen Informationen verloren oder werden falsch interpretiert. Vielleicht geht es am einfachsten, wenn du dich mit InDesign anfreundest...

Übrigens wenn eine PostScript- (oder PDF-) Datei verlangt wird, dann ist es grundsätzlich egal aus welchem Progamm die kommt. Aber die beiden Dateitypen sind nicht ohne Weiteres bearbeitbar, deshalb ist wohl eher keine PS- oder PDF-Datei verlangt sondern eben InDesign.

Christian
Benutzeravatar
mac-christian
Veteran
Veteran
 
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 20:50
Wohnort: Helvetien

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon Luria » Fr 15. Jan 2016, 11:35

Ok, vielen Dank für die Antwort.

Statt "kaut OS" = laut OS (das OS [10.9.5] meldet: "app. defect".) Werde über die Mail-Adresse nachfragen.

Mit INDESIGN anfreunden geht nicht.

Richtig, der Druckerei/ dem Verlag ist es vollkommen piepenhagen, mit welchem Programm wir die geforderte Datei herstellen: für LINOTRONIC oder ACROBAT DISTILLER taugliche Fassung des Typoscripts.

Für die vorab eingereichte Testdatei hat der Kollege mit PDF-, RTF- und Plaintext-Fassungen meines Skripts gearbeitet. Das sieht alles schon gut aus. Er sagt, eine xml oder html würde er es einfacher haben. Ich weiß über diese Dinge gar nichts...ich habe nur für den Text zu sorgen und der umfasst um die 430 Seiten und der konnte so, wie er werden sollte nur mit MELLEL organisiert werden...WORD ist für mich nicht handhabbar...


Gruß
L
Luria
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 18:19

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon mac-christian » Fr 15. Jan 2016, 12:12

Luria hat geschrieben:Richtig, der Druckerei/ dem Verlag ist es vollkommen piepenhagen, mit welchem Programm wir die geforderte Datei herstellen: für LINOTRONIC oder ACROBAT DISTILLER taugliche Fassung des Typoscripts.

Naja, da gibt es bestimmt irgendwo Vorgaben / Anweisungen, wie die PDF-Datei "aussehen" muss (ich mein jetzt nicht nur optisch). Viele Druckereien stellen dir die Einstellungsdateien für den Acrobat Distiller zur Verfügung, damit alles richtig rauskommt.

Muss bei deinem Dokument noch irgendwas geändert werden (z.B. Seitengrösse, -ränder, usw.) oder Seitenzahlen eingefügt, oder...? Dann ist natürlich ein fertiges PDF keine gute Lösung. Nur wenn du die Sache "pfannenfertig" abliefern kannst, geht das.

Luria hat geschrieben:Für die vorab eingereichte Testdatei hat der Kollege mit PDF-, RTF- und Plaintext-Fassungen meines Skripts gearbeitet. Das sieht alles schon gut aus. Er sagt, eine xml oder html würde er es einfacher haben.

Das impliziert, dass es noch Änderungen geben wird. Welcher Art auch immer. Ausserdem habe ich in Wikipedia folgende Aussage über Mellel gefunden: "Mellel speicherte bis Version 2.1 seine Dateien im proprietären Mellel-Format *.mell, Vorlagen als *.mtem; seit Version 2.1 nutzt Mellel ein proprietäres Format auf XML-Basis."

Luria hat geschrieben:Ich weiß über diese Dinge gar nichts...ich habe nur für den Text zu sorgen und der umfasst um die 430 Seiten und der konnte so, wie er werden sollte nur mit MELLEL organisiert werden...WORD ist für mich nicht handhabbar...

Ich glaub nicht, dass Word besser ist als Mellel (oder umgekehrt) - beides sind Textverarbeitungen und beide speichern die Dokumente auf irgend eine Art. Da dein Drucker nicht sagt, "ich will ein .doc(x)", wird er da auch keine Präferenen haben. Welche Dokumenttypen kann Mellel denn überhaupt schreiben?

Christian
Benutzeravatar
mac-christian
Veteran
Veteran
 
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 20:50
Wohnort: Helvetien

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon Luria » So 17. Jan 2016, 22:41

Wir liefern ein exakt, gemäß den Verlagsvorgaben definiertes und druckfähiges Dokument mit allem Piehpahpo ab.

Den Rest machen die, wie z. B. Umschlag, Titelei, Rückseite Titelblatt, Vorsatzblatt mit Schmutztitel, Autorenhinweis, Messe etc.

Word stand nie und steht eh nicht zur Debatte. Allerdings könnte man damit das Layout durchaus hinbekommen sowie auch die entsprechenden Druckertreiber einstellen.


Ich denke, wir kommen hier nicht weiter und müssen wie gehabt fortfahren: RTF und Co.


Herzlichen Dank für Deine Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft
Lur
Luria
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 18:19

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon mac-christian » So 17. Jan 2016, 23:18

Luria hat geschrieben:Wir liefern ein exakt, gemäß den Verlagsvorgaben definiertes und druckfähiges Dokument mit allem Piehpahpo ab.

Und weshalb will Verlag / Druckerei dann ein XML- oder InDesign-Dokument?

Luria hat geschrieben:Word stand nie und steht eh nicht zur Debatte. Allerdings könnte man damit das Layout durchaus hinbekommen sowie auch die entsprechenden Druckertreiber einstellen.

Ich hatte auch nicht empfohlen, Word zu verwenden.

Luria hat geschrieben:Herzlichen Dank für Deine Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft

Bitte, gern geschehen. Aber du solltest jeweils die eingegangenen Antworten wirklich lesen und die darin aufgeworfenen Fragen auch beantworten. Ich denke aber nicht, dass RTF eine Lösung ist - die Ergebnisse sind in etwa so unvorhersehbar wie bei einer HTML-Datei. Da kannst du auch im Browser einfach die Grund-Schriftgrösse und -Art anders definieren, und schon siehts anders aus wenn der HTML-Code keine aufwändigen "Sicherheiten" einbaut. Und an alles kann man bekanntermassen nie denken.

Viel Erfolg, Christian
Benutzeravatar
mac-christian
Veteran
Veteran
 
Beiträge: 2829
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 20:50
Wohnort: Helvetien

Re: Von MELLEL zu HTML

Beitragvon Luria » Fr 29. Jan 2016, 00:51

Hi,

ist alles im ersten Post ff. vorgeklärt: Verlag will und bekommt PostScript.
Wir gehen von MELLEL aus, nutzen bisher Exporte zu PDF, RTF und PLAIN-TEXT in INDESIGN. Der Layouter sagt: es wäre einfacher, über eine aus MELLEL exportierter XML/ HTML zur PostScript zu gelangen.
Luria
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 18:19


Zurück zu Skripte & Programmierung