Barebones

Apple, Gerüchte, Wirtschaft und der iLifestyle

Barebones

Beitragvon Orakel » So 19. Mai 2002, 02:44

Hab heute zum ersten mal erfahren, dass es die Dinger auch als "Mac-Taugliche" gibt. Hat irgendwer erfahrung mit sowas gesammelt? Seinen Mac mal selbst zusammenschrauben, währe nämlich mal 'ne Interessante neuerung.
Orakel
 

Re: Barebones

Beitragvon Jens Liedtke » So 19. Mai 2002, 05:16

Also ich kann das nur empfehlen, ich hatte jedenfalls viel Spaß (und auch Ärger) damit, habe aber so immer noch viel über den Mac gelernt.<br><br>MfG<br><br>J
Jens Liedtke
 

Re: Barebones

Beitragvon Orakel » So 19. Mai 2002, 05:31

Weißt du, in wie weit man sich da Systemmäßig ausrichten kann?
Orakel
 

Re: Barebones

Beitragvon Jens Liedtke » So 19. Mai 2002, 05:35

Je nach verwendeter Hardware kann das bis zu OS X gehen, mit mehr oder minder großen Abstrichen (vorzugsweise im SCSI-Bereich), ich selbst habe hier OS X 10.1 zu laufen.<br><br>MfG<br><br>J
Jens Liedtke
 

Re: Barebones

Beitragvon Orakel » So 19. Mai 2002, 05:47

Wo kommt man denn an diese Barebones ran, es gibt da anscheinend ganz spezielle konstruktionen für, oder hast du einen vom "PC-Fritzen" gekauft?<br>Auf was für Sachen müssteman denn beim einkauf achten? Ich bin nähmlich bezüglich HArdware-innerreien noch ziemlich nichtswissend (Es gibt Festplatten, Grafikkarten, Arbeitsspeicher und Prozessoren, mehr weiss ich bis jetzt nicht). Gibts eventuell auch so was wie'nen Leitfaden fürs zusammenbauen im Netz? Oder hasst du alles "frei nach Schnauze" angefangen? (Tschuldigung, wegne der dummen Fragen, aber weil ich bis jetzt halt eben nur meinen iMac von aussen kenne, allerdings mal'n bisschen mehr über die Sachen wissen will, möchte ich vorher doch soviel wie möglich in erfahrung bringen.
Orakel
 

Re: Barebones

Beitragvon Jens Liedtke » So 19. Mai 2002, 06:02

Also...<br><br>Barebones kannst Du zur Zeit z. Bsp. bei Falkemedia beziehen:<br><br>http://shop.falkemedia.de/mac/hardware/index.php3<br><br>Dort erhälst Du auch einzelne Hardware-Komponenten, die den Aufbau ermöglichen. Allerdings sollte hierbei eines erwähnt werden: da diese Hardware-Komponenten recht alt sind, wirst Du kaum die Performance neuerer Macs erreichen, wenn Du also sowas machen willst, ist das an und für sich mehr eine "Spielerei".<br>Ich selbst habe mir das alles durch Informationen aus dem Netz und Trial & Error beigebracht, bzw. meinen Mac (der den Barebones von Falke sehr ähnlich war) Stück für Stück umgemodelt, bis auch SCSI-Brenner, 50x SCSI CD-ROM und solche Scherze einwandfrei liefen.<br><br>Die besten Info´s zu Prozessor Upgrade und Change erhälst Du unter<br><br>http://www.xlr8.com<br><br>Brauchen wirst Du (weitestgehend auch bei Falke erhältlich) einen ATA-PCI-Controller (um das SCSI-Problem zu umgehen), einen USB-FireWire-PCI-Controller, Festplatten am Besten von Maxtor oder IBM und eine GraKa auf PCI Basis (ATI Radeon PCI z.Bsp.) Aber noch viel mehr...<br><br>MfG<br><br>J
Jens Liedtke
 

Re: Barebones

Beitragvon Andreas Michalak » So 19. Mai 2002, 15:32

Jens Liedke hat mal wieder recht.<br>Zentral der Gedanke "Lernen wie der MAC funktioniert, eher Erfahrungssammlung / Herausforderung / "Spielerei".<br><br>Von den Kosten (besonders RAM und CPU Upgrade hauen rein) her, evtl. sinnvoller günstig einen schon aufgerüsteten oder sehr günstig (MAC-Verkäufer hat Tränen in den Augen) einen originalen erstehen.<br>OSX auf diesen Kisten (geht ja mit Tricks), selbst bei DUAL systemen, halte ich nur zum Lernen für sinnvoll. Ansonsten am besten ein paar Baldrian Dragees (XX-forte) einwerfen um die Performance entspannt zu erleben.<br>Zum lernen des UNIX Hintergrunds eignet sich evtl. yellowdog-linux besser. (gibst kostenlos im netz, jedoch durch CD-ROM Image gewaltiger download)<br>So gut die OSX-Quartz Oberfläche auch ist, ohne G4 macht das sicher wenig Spaß.<br><br>mfg<br>Andreas
Andreas Michalak
 


Zurück zu Generelles